Schlagwort: (Nachhaltiger Konsum)

Ist Kurzlebigkeit immer schlecht? Ist Reparatur immer gut? Sollte nicht manchmal sogar ein funktionierendes Geräte ersetzt werden, um das Klima zu schonen? Diese Frage ist komplexer als gedacht. Ein paar Daumenregeln können wir trotzdem nennen.

Gestern wurde das Fairphone 4, das vierte modulare Smartphone der niederländischen Firma Fairphone B.V. vorgestellt, welche sich neben fairen Produktionsbedingungen auch die Langlebigkeit ihrer Geräte auf die Fahnen schreibt. Doch wie nachhaltig ist es wirklich?

Du brauchst dein Gerät nicht mehr, aber es funktioniert noch? Dein altes kaputtes Handy ist zu wertvoll für den Müll? Du brauchst ein technisches Gerät sehr selten und willst dir dafür kein neues kaufen? Wir haben hier eine kleine Übersicht an möglichen Optionen der zweiten oder auch dritten Nutzung von Technik erstellt.

Nachhaltiger Konsum von Elektronikgeräten? Ist möglich! Die Pyramide des nachhaltigen Elektronikkonsums bildet eine Hierarchie der nachhaltigen Handlungsoptionen ab, wobei suffiziente und kollaborative Praktiken im Zentrum stehen.

Die Einschränkung von Konsum birgt ein großes Potenzial Auswirkungen auf Mensch und Umwelt zu limitieren. Ein Ansatz hierfür liegt in der Verlängerung der Nutzungsdauer ressourcenintensiver Gebrauchsgegenstände. Das Ziel dieser Masterarbeit war es, den Entscheidungsprozess auf Basis von Online-Kaufberatungen im Vorfeld der Anschaffung von Smartphones und Waschmaschinen zu verstehen und zu rekonstruieren.

Die Bachelorarbeit von Perrine Chancerel beschäftigt sich mit dem Einfluss von sozialpsychologischen Faktoren auf das Konsumverhalten am Beispiel von Waschmaschinen und Smartphones. Basierend auf Daten aus einer Umfrage von 2000 Befragten, wurden Skalen zur Messung von psychologischen Variablen (Begeisterung für Neues, Wichtigkeit von Lebensdauer, Handlungswissen und externe Kontrollüberzeugungen) gebildet.