Hintergrund

Warum braucht es eine Circular Society?

Photo by Kyle Johnston on Unsplash

Die Kreislaufwirtschaft, oder besser Circular Economy wird von vielen Akteur*innen aus Politik und Wirtschaft als Lösung der gegenwärtigen Umwelt- und Ressourcenprobleme gesehen. Es gibt aber auch Kritik: So werden Fragen der sozialen und kulturellen Nachhaltigkeit und der sozialen Transformation nicht ausreichend berücksichtigt. Die Circular Economy wird zudem als ökologisches Modernisierungsprojekt betrieben, das weiterhin auf ein kapitalistisches Wirtschaftswachstum abzielt und Ziele wie gerechte Ressourcenverteilung und ein "Gutes Leben für Alle" nicht oder nur wenig berücksichtigt.

Der Begriff "Circular Society" (CS) wurde von verschiedenen Akteur*innen in Forschung und Praxis eingeführt, zu denen auch wir uns zählen. Wir möchten damit Diskurse und Ansätze hervorheben, die über technologische und marktbasierte Lösungen hinausgehen. Wir möchten Ansätze beschreiben, die den Übergang zur Kreislaufwirtschaft als tiefgreifende sozial-ökologische Transformation begreifen.

Ein Name - viele Definitionen

Der Begriff Circular Society mit unterschiedlichen Bedeutungen belegt, die eine unterschiedliche Intensität des Wandels implizieren.

Eine mehr oder weniger einfache Bedeutung von CS unterstreicht, dass der Übergang zu einer nachhaltigen Entwicklung nicht ohne das Engagement und die Beteiligung der Gesellschaft möglich ist. Daher muss die Kreislaufwirtschaft auch sozialpolitische Maßnahmen umfassen, die sich an die Verbraucher*innen von Kreislaufprodukten und -dienstleistungen richten.

Eine weitere Bedeutung erweitert die Rolle der Kreislaufwirtschaft auf die Gesellschaft und argumentiert, dass zirkuläre Prinzipien auch auf den Fluss von Wohlstand, Wissen, Technologie und Macht angewendet werden sollten, die unter allen Mitgliedern der Gesellschaft umverteilt werden sollen.

Diese Perspektive wird durch eine dritte Bedeutung von Circular Society unterstützt, die die von der Circular Economy beabsichtigten sozioökonomischen Übergänge mit Erzählungen über Wohlbefinden und gesellschaftlichen Wohlstand oder Fortschritt in Verbindung bringt. Sie geht über das Ziel der Entkopplung von Ressourcennutzung und Wirtschaftswachstum hinaus und bezieht sich auch auf eine Entkopplung von Vorstellungen über das "Gute Leben" und gesellschaftlichen Wohlstand vom Wirtschaftswachstum. Eine Kernidee besteht darin, die vorherrschenden Prinzipien und Bedeutungen der wirtschaftlichen Praxis durch alternative Narrative zu ersetzen, die in aktuellen Diskursen über soziale Nachhaltigkeit, nachhaltige Entwicklung, soziale Gerechtigkeit und solidarische Lebensqualität verwurzelt sind.

Dies führt zu einer vierten Bedeutung, in der Circular Society als gesellschaftliche Vision verstanden wird, die auf die Etablierung eines partizipativen, kommunitären, solidarischen und zirkulären Konsum- und Produktionssystems abzielt. Circular Society bedeutet hier, das radikale Potenzial des sozial-ökologischen Umbaus zu realisieren und eine tiefgreifende Transformation zu fördern.



Circular Society = Ökonomie für eine Gutes Leben in planetaren Grenzen

Ein wichtiges Argument, das hinter vielen Circular Society-Konzepten steht, ist, dass Wirtschaft und wirtschaftliches Handeln kein Selbstzweck sind. Vielmehr soll die Wirtschaft den Haushalt der Gesellschaft so führen, dass alle heutigen und zukünftigen Haushaltsmitglieder gut oder zumindest gleich gut versorgt sind und die vorhandenen Ressourcen entsprechend verwaltet werden. Die Circular Economy-Ansätze mit ihrem derzeitigen Schwerpunkt werden die Verwaltung der Ressourcen verbessern, aber es ist fraglich, ob alle Mitglieder des globalen Haushalts gleichermaßen davon profitieren werden. Die Circular Society soll die Kreislaufwirtschaft "sozialisieren", das heißt, die Frage, wie die Wirtschaft ein gutes Leben für alle Menschen innerhalb der planetarischen Grenzen ermöglicht, wird in den Mittelpunkt gestellt.

Dazu gehört auch eine andere Definition von Wert und Wertschöpfung. Gegenwärtig steht der monetäre Tauschwert von Produkten, das heißt der Gewinn, den ein Produkt oder eine Dienstleistung auf dem Markt bringt, im Mittelpunkt des wirtschaftlichen Handelns. In der CS ist die soziale und ökologische Wertschöpfung die wesentliche Orientierung. Ziel ist somit eine mehrdimensionale Wertedefinition, die auch den sozialen und ökologischen Nutzen eines Produktes oder einer Dienstleistung bewertet. Während sich Circular Economy-Strategien häufig auf die Entwicklung von Geschäftsmodellen konzentrieren, wird in der Circular Society-Literatur die wichtige Rolle von sozialen Bottom-up-Innovationen und emanzipatorischen Verbraucherbewegungen hervorgehoben. Und schließlich gibt sie Suffizienzstrategien den Vorzug vor Effizienz- und Konsistenzmaßnahmen. Die Frage "Wie viel Konsum ist für jede*n notwendig und sollte von der Wirtschaft sichergestellt werden, und wie viel Konsum ist innerhalb der planetarischen Grenzen tolerierbar?" wird ernsthaft gestellt und versucht, eine gleichmäßige Verteilung der Ressourcen zu organisieren, um diejenigen, die zu viel haben, durch Strategien des Verzichts, des Umdenkens und der Reduzierung zu unterstützen.

Empfohlene Publikation

Mehr dazu in unserer englischsprachigen Broschüre

Zurück

Weiterführende Inhalte

Gibt es "geplante Obsoleszenz"?

Hintergrund

Die 'geplante Obsoleszenz', das heißt der bewusste Einbau von Fehlern und Sollbruchstellen wird in den Medien immer wieder angeprangert. Dabei kursieren seit vielen Jahren immer ähnliche Geschichten. Wir haben in der Forschungsgruppe rund 200 Artikel aus regionalen und überregionalen Zeitungen zum Thema Kurzlebigkeit ausgewertet.

Überfüllter Mülleimer

Lineare Wirtschaftslogik

Hintergrund

Die sogenannte Linearwirtschaft oder das „take-make-dispose System“ ist durch den ineffizienten Einsatz natürlicher Ressourcen entlang der Produktlebensphasen geprägt. Auch das zugrundeliegende Design von Technik ist oft auf eine "Einmalnutzung" ausgelegt und erschwert die verlängerte Nutzung von Produkten.

Aktuelles

"Lang lebe Technik. Elektroschrott und wie man ihn vermeidet" – Tamina Hipp im WWF Podcast


von

Tamina Hipp spricht im WWF Podcast "Überleben" über die #LangLebeTechnik-Aktion und wie man Elektroschrott vermeiden kann. Zusammen mit Rebecca Tauer, die beim WWF zum Thema Kreislaufwirtschaft arbeitet, wird über kaputte Fernseher, alte Waschmaschinen, Repair Cafes und Tauschbörsen diskutiert.

"Kulturzeit extra: Mensch, Erde - was tun? Mit Nachhaltigkeit aus der Wachstumsfalle" – Melanie Jaeger-Erben am 2. März auf 3sat


von

Am 3. März (19:20 Uhr) spricht Melanie Jaeger-Erben bei Kulturzeit extra auf 3sat über die Grenzen des Wachstums und die Klimakatastrophe. Neben Frank Schätzing, und "Club of Rome"-Mitglied Stefan Brunnhuber, berichtet Melanie Jaeger-Erben über (neue) Konzepte für mehr Nachhaltigkeit und Verzicht.

Weitere Themenschwerpunkte

Aktuelles

In unserem Blog berichtet unser Wissenschaftler*innen-Team über aktuelle Beispiele von kurz- und langlebigen Produkten und stellt die neuesten Forschungsprojekte & Ergebnisse vor.

Kurzlebige Technik

Kurzlebige Technik hat viele Ursachen und Erscheinungsformen. Die Verantwortung hierfür nur bei den Hersteller oder den Konsument*innen zu suchen, greift zu kurz. Wir schauen uns das genauer an.

#LangLebeTechnik-Aktion

Ihr Mixer ist schon zum dritten Mal mit umgezogen? Die Kamera kommt noch von Opa? Teilt Bilder & Geschichten von euren alten und noch immer funktionierenden Technikprodukten und werdet Teil der #LangLebeTechnik Sammlung.

Nach oben