Hintergrund

Lineare Wirtschaftslogik, das Problem der Wegwerfwirtschaft

In den letzten 70 Jahren führte die fortschreitende Ausdehnung der primär industriell geprägten Konsum- und Produktionssysteme sowie die konstant wachsenden globalen Handelsverflechtungen zu einer wesentlichen Steigerung des Wohlergehens der Menschen: sie ermöglichten rasante Verbesserungen in unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen wie Gesundheit, Bildung oder Mobilität. Sie trugen und tragen noch immer zu der Entwicklung und Stabilisierung demokratischer Gesellschaftsordnungen bei und führten zu einem enormen Anstieg des materiellen Wohlstands, insbesondere für die Mehrheit der Bürger*innen im Globalen Norden [1] . Der technologische Fortschritt gilt als Motor des ökonomischen Wachstums, der vielfältige Produktinnovationen hervorbrachte, die das Leben des Menschen erleichterten und radikal veränderten [2] .

Überfüllter Mülleimer
Photo by the blowup on Unsplash

Das Problem mit dem „take-make-use-dispose“ System

Dennoch legen die seit Jahrzehnten beobachtbaren sozial-ökologischen Auswirkungen der linear orientierten Produktions- und Konsummuster offen, dass eine grundlegende wirtschaftliche Neuausrichtung unumgänglich ist. Der beschleunigte Rückgang von Biodiversität, der Klimawandel, gravierende Veränderungen der Erboberfläche oder die Zunahme sozialer Ungleichheiten sind Symptome persistenter, das heißt über langfristige Zeithorizonte hinweg wirkender Problematiken, die tief in das lineare „take-make-use-dispose“ System eingeschrieben sind [3] .

„Take“ beschreibt die Extraktion natürlicher Ressourcen (Mineralien, Metalle, Holz, Erze etc.) aus verschiedenen Naturräumen der Erde, um sie in der folgenden Phase „make“ auf Basis einer weltweit verzahnten und individualisierten Massenproduktion (mass customization) in dinghafte Produkte umzuwandeln. Durch globale Distributions- und Handelsnetzwerke erhalten die „End“-Konsument*innen ihre erwünschten und individuell angepassten Produkte, die nach einem gewissen Nutzungszeitraum („use“) dem heimischen Aufbewahrungslager (Schrank, Keller, etc.), dem Abfallkorb, der Deponie oder der Müllverbrennungsanlage („dispose“) zugeführt werden, da sie als „unbrauchbar“ etikettiert werden, unabhängig von ihrer noch möglichen Funktionsfähigkeit [4] .

Sozial-ökologische Schadschöpfung

Dieser Modus gegenwärtiger Wertschöpfungs“ketten“, der ein Endstadium von menschengemachten Produkten impliziert (Stichwort: End-of-Life), gefährdet dauerhaft die Stabilität sowie die Resilienzfähigkeit von Ökosystemen, menschliche Eingriffe zu absorbieren, was wiederum die Verwundbarkeit menschlicher Infrastrukturen aufgrund möglicher irreversibler Naturveränderungen erhöht. Während ökonomische Wertschöpfung einer linearen „take-make-use-dispose“ Logik folgt, die auf kurze und endliche Zeiträume ausgelegt ist (z.B. kurze geplante Produktnutzungsdauern, kurzfristige Absatz- und Umsatzziele von Unternehmen, kurze Intervalle der Geschäftszahlenberichterstattung), ist die parallel entstehende sozial-ökologische Schadschöpfung entlang der Wertschöpfungskette zeitlich weitreichender und komplexer. Das heißt, während Produkte innerhalb kürzester Zeit vergehen, schreiben sich ihre sozial-ökologischen Auswirkungen in die langfristige Zukunft der Menschen und des Ökosystems Erde ein [3, 4, 5] .

 

Empfohlene Publikation

Kreislaufwirtschaft - Ein Ausweg aus der sozial-ökologischen Krise?

Vor dem Hintergrund einer kritischen Perspektive auf gegenwärtige Systeme der Konsumption und Produktion versucht der Band, Konzepte des Circular Economy hinsichtlich ihres Potentials für eine sozial-ökologische Transformation zu beleuchten. Dabei wird der einseitige Fokus auf Wirtschaft und Technologie kritisch diskutiert und das Zukunftsszenario einer Circular Society skizziert, das Konzepte sozialer Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit einbezieht.

Sprungmarke Literatur/Quellen

Literatur/Quellen

[1] Steffen, W., Richardson, K., Rockström, J., Cornell, S.E., Fetzer, I., Bennett, E.M., Biggs, R., 2015. Planetary boundaries: guiding human development on a changing planet. Science 347 (6223), 736-747.

[2] Schumpeter, J.,A., 1934. The Theory of Economic Development. Harvard University Press, Cambridge.

[3] Hofmann, F., 2019. Circular business models: Business approach as driver or obstructer of. sustainability transitions? Journal of Cleaner Production 224 (2019), 361 – 374.

[4] Jaeger-Erben, M., Hofmann, F., 2019. Kreislaufwirtschaft – Ein Ausweg aus der sozial- ökologischen Krise? Schriftenreihe Nachhaltigkeit: Eine Veröffentlichung der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung.

[5] Jaeger-Erben, M., Hofmann, F., Marwede, M., Winzer, J., Proske, M., Wagner, E., Poppe, E.: From Take-Make-Dispose to a Circular Society: Introduction of a new vision in six propositions. Technical University Berlin

 

Zurück

Weiterführende Inhalte

Überfüllter Mülleimer

Lineare Wirtschaftslogik

Hintergrund

Die sogenannte Linearwirtschaft oder das „take-make-dispose System“ ist durch den ineffizienten Einsatz natürlicher Ressourcen entlang der Produktlebensphasen geprägt. Auch das zugrundeliegende Design von Technik ist oft auf eine "Einmalnutzung" ausgelegt und erschwert die verlängerte Nutzung von Produkten.

Aktuelles

"Veggie-Day oder Ferienflieger Für die Klimawende braucht es einen Wertewandel" – Melanie Jaeger-Erben im Deutschlandfunk


von

Melanie Jaeger-Erben spricht im Deutschlandfunk-Beitrag zu Wertewandel für den Klimaschutz und über das Projekt "Lang lebe Technik". Dabei geht es darum, welchen Einfluss unsere Werte und Einstellungen auf die Klimawende haben. Wie lassen sich Werte verändern damit ein nachhaltiger Wandel gelingen kann?

Weitere Themenschwerpunkte

Aktuelles

In unserem Blog berichtet unser Wissenschaftler*innen-Team über aktuelle Beispiele von kurz- und langlebigen Produkten und stellt die neuesten Forschungsprojekte & Ergebnisse vor.

Kurzlebige Technik

Kurzlebige Technik hat viele Ursachen und Erscheinungsformen. Die Verantwortung hierfür nur bei den Hersteller oder den Konsument*innen zu suchen, greift zu kurz. Wir schauen uns das genauer an.

#LangLebeTechnik-Aktion

Ihr Mixer ist schon zum dritten Mal mit umgezogen? Die Kamera kommt noch von Opa? Teilt Bilder & Geschichten von euren alten und noch immer funktionierenden Technikprodukten und werdet Teil der #LangLebeTechnik Sammlung.