Rückert-John, Jana / Jaeger-Erben, Melanie (2018): Nachhaltiger Konsum im Alltag – Verantwortungsübernahme zwischen Politisierung und Agency

Die Feststellung, dass Menschen mit ihrem Lebensstil eine wichtige Verantwortung für nachhaltige Entwicklung tragen, findet sich bereits im Brundtland-Bericht »Our common future« von 1987. Seitdem hat sich der Begriff der umweltbewussten oder später der nachhaltigen Lebensstile in der Umweltdebatte fest verankert und ist zu einer »politischen Beschwörungsformel« (Lange 2005, S. 15) avanciert. Im Beitrag werden zunächst einige theoretische Vorüberlegungen und Bezugspunkte vorgestellt. Im Anschluss werden empirische Befunde aus qualitativen Interviews mit Konsument*innen vorgestellt, die mit innovativen, nachhaltigkeitsorientierte Praktiken in ihrem Alltag experimentiert haben. Abschließend wird herausgearbeitet, welche Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für die alltägliche Autonomiegewinnung und -sicherung zum verantwortungsvollen Konsum zentral sind und welche Hindernisse und Barrieren diese erschweren

Der Beitrag erschien im Sammelband Buschmann, Nikolaus / Henkel, Anna / Hochmann, Lars / Lüdtke, Nico (Hg.) (2018): Reflexive Responsibilisierung. Verantwortung für nachhaltige Entwicklung. Sie können ihn hier lesen. 

Zurück

Weitere Neuigkeiten

"Veggie-Day oder Ferienflieger Für die Klimawende braucht es einen Wertewandel" – Melanie Jaeger-Erben im Deutschlandfunk


von

Melanie Jaeger-Erben spricht im Deutschlandfunk-Beitrag zu Wertewandel für den Klimaschutz und über das Projekt "Lang lebe Technik". Dabei geht es darum, welchen Einfluss unsere Werte und Einstellungen auf die Klimawende haben. Wie lassen sich Werte verändern damit ein nachhaltiger Wandel gelingen kann?